Ihr Fachgeschäft im Ostalbkreis

für Klaviere und Flügel
mit großer Gebrauchtklavier-Auswahl

zwischen Schwäbisch Gmünd
und Aalen
50 km östlich von Stuttgart

Geschichten vom Mann mit dem Stimmhammer (Gaildorfer Rundschau)

Die gestimmten Flügel von Franz Mohr fanden in aller Welt großen Anklang

Im Rahmen einer Deutschlandtournee erzählte der ehemalige Chefkonzerttechniker Franz Mohr von seinen Erfahrungen als Klavierstimmer mit den Piano-Legenden aus aller Welt. Für den musikalischen Rahmen sorgte Arco Bast aus Hohenstadt.

Eschach „Aber lassen Sie mich das noch erzählen ...“ war von Franz Mohr an diesem Abend häufig zu hören. Der ehemalige Chefkonzerttechniker der Klavierfabrik Steinway & Sons in New York begleitete fast 30 Jahre lang viele Piano-Größen als Klavierstimmer. Bei Namen wie Rubinstein, Horowitz oder Glenn Gould zog er aus seinem stattlichen Erinnerungsvorrat eine schier endlose Zahl von Anekdoten über und um die Klaviervirtuosen hervor - skurril, melancholisch, verschmitzt. Die rustikal umgebaute Heuscheune von Klavierbauer Andreas Wagner spielte dazu einen reizvollen atmosphärische Kontrapunkt zum Glanz und Glimmer der Tastaturartisten aus aller Welt.
Ihre Ecken und Kanten hatten sie alle. Seien es der strenge Terminplan bei Vladimir Horowitz („Wir mussten jeden ersten Dienstag im Monat um 11 Uhr zum Klavierstimmen kommen“) oder die Eskapaden von Glenn Gould, der sich zum Spielen ohne Klavierstuhl auch einmal auf den Boden setzen konnte. Franz Mohr hatte als Mitglied des Bodenpersonals von Steinway viele der internationalen Piano-Überflieger begleitet und ihre Instrumente vor den Konzerten eingerichtet und reguliert. Allein 27 Jahre stand er Horowitz als Konzerttechniker zur Verfügung und gehörte schon beinahe mit zur Familie. „Horowitz hatte drei besondere Eigenschaften: Er wollte seine Gage immer im Voraus, es verlangte ausschließlich Bargeld und die Position seines Flügels auf dem Podium musste stimmen,“ schilderte Mohr seine Erlebnisse mit dem 1989 in New York verstorbenen Pianisten. Bei einem Konzert in der Carnegy-Hall im Jahr 1965 mussten drei starke Leute den Flügel und den gleichzeitig spielenden Maestro so lange hin- und herschieben, bis er seine Idealposition auf der Bühne ermittelt hatte. „Anschließend haben wir dann eine Schraube in den Bühnenboden gedreht, damit wir die Stelle wieder leichter finden“, erklärte der Klavierstimmer mit Augenzwinkern.
Wer unter solchen Bedingungen jahrzehntelang mit jenen musikalischen Exzentrikern auskommen will, besitzt besondere Charaktereigenschaften. Der gebürtige Rheinländer mit dem leicht eingefärbten amerikanischen Slang und dem werbeträchtigen „Schaffschurz“ von Steinway wirkt bescheiden, geht ungezwungen auf Menschen zu und gibt ihnen Sicherheit. Und er stellt niemanden bloß. Seine wahren Anekdoten hat er bereits in zwei Büchern erzählt, der dritte Band ist in Arbeit.
Natürlich ist er ein Pianotechnik-Profi, der den Unterschied zwischen einem deutschen und einem amerikanischen Steinway erklären kann. „Der Resonanzboden (in der Mitte 9 mm, nach außen 5 mm – wegen der Dynamik) ist aus unterschiedlichem Holz“, klärt er sein interessiertes Publikum auf. Und auch ein „Absolutes Gehör“ braucht er nicht. Die Erklärung dazu „ist wohl eine der besten Stellen in meinem Buch“, macht er den Neugierigen klar und verspricht auch eine Widmung auf der Innenseite des Buchdeckels.
Aber dann will er doch noch die Geschichte erzählen, als er im Weißen Haus in Washington bei einem Klavierkonzert dabei sein musste und Nancy Reagan in die Blumendekoration hineinfiel. „Das sollst du doch nur machen, wenn ich nicht genug Beifall kriege“, soll US-Präsident Ronald Reagan zu ihr gesagt haben.

Rainer Kollmer

Franz Mohr mit Andreas Wagner beim Begutachten eines Steinway-Flügels

"Wir sind und waren mit ALLEM bestens zufrieden!! Vor allem gefällt mir an unserem Klavier, dass es sich nicht schnell verstimmt, obwohl durch unseren Schwedenofen sehr starke Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen haben.
Außerdem ist es ein wunderschönes Möbelstück!"

(13 Jahre nach dem Kauf)

Frau L. aus 73571 Göggingen

Weitere Kundenmeinungen...

Go to top